BSI Lagebericht 2021: 22 Prozent mehr Schadprogramm-Varianten

Das ist die aktuelle Lage der IT-Sicherheit in Deutschland

Am Donnerstag, 21. Oktober 2021, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den aktuellen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland veröffentlicht. Arne Schönbohm (BSI-Präsident) und Horst Seehofer (Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat) haben in der Bundespressekonferenz die wichtigsten Erkenntnisse vorgestellt:

22 Prozent mehr Schadprogrammvarianten

Die Cyberangriffe haben im Jahr 2021 deutlich zugenommen. So gab es beispielsweise 22 Prozent mehr Schadprogramm-Varianten als noch 2020. Außerdem werden die Cyberangriffe immer ausgefeilter und betreffen Bereiche, die für die Gesellschaft elementar sind, so Seehofer. Damit meint er vor allem die Energieversorger und das Gesundheitswesen. So habe im Berichtszeitraum ein Angriff auf die EMA stattgefunden, bei dem Daten gestohlen und danach manipuliert veröffentlicht wurden. Es handelte sich dabei um Informationen zu den COVID-19 Impfstoffen von Biontech und Pfizer. „Cybersicherheit betrifft uns alle, wir alle können Schaden davontragen“, sagte Seehofer.

Professionalisierung der Cyberkriminalität

Ein weiteres Problem stelle die zunehmende Professionalisierung von Cyber-Kriminellen dar. Die Akteure spezialisieren sich auf eine Angriffsmethode und bieten sie im Darknet an. Die Zahl der monatlichen Daten-Leak-Seiten, den Seiten, auf denen die geklauten Daten veröffentlicht werden, ist laut BSI-Lagebericht um 360 Prozent gestiegen. Jede einzelne dieser Daten-Leak-Seiten enthalte Millionen gestohlener Datensätze. Im Februar 2021 haben die Angreifer die höchste, bisher gemessene Anzahl an neuen Schadprogramm-Varianten erstellt: 553.000 neue Varianten pro Tag. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum rund 114 Millionen neue Schadprogramm-Varianten festgestellt.

Lieferketten absichern

Im weiteren Verlauf der Pressekonferenz betonte Schönbohm, dass die Absicherung entlang der Lieferkette wichtig ist. Die steigende Vernetzung stelle eine Schwachstelle dar. Er führte den Fall einer schwedischen Supermarktkette an, dessen IT-Dienstleister von einem Ransomware-Angriff betroffen war. Dieser Angriff führte dazu, dass die Kassensysteme des Supermarktes nicht mehr funktionierten, die 800 Filialen vorübergehend schließen mussten und mehrere Millionen Euro Umsatz verloren gingen.

Wir als SAVISCON GmbH wollen mit unserem GRC-COCKPIT Unternehmen und Organisationen dabei unterstützen, unter anderem die Sicherheit entlang der Lieferkette zu dokumentieren. Dazu können die GRC-COCKPIT-Nutzer ihre Partner und Dienstleister im GRC-COCKPIT hinterlegen und mit Risiken und Maßnahmen verknüpfen.

Weitere Informationen:

Aufzeichnung der Pressekonferenz vom 21.10.2021

BSI Lagebericht 2021

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.